Künstler vor Ort


Künstler vor Ort 2018 – ein Projekt, unterstützt von der Victor-Rolff-Stiftung

Mitten im Energiefeld der Sommerakademie frei flottierend: Künstler vor Ort bieten mit ihrer Arbeit Anschluss an bestehende Kurse, werden eingeladen, befeuern mit ihrer Energie, Experimentierlust und Freude und werden zugleich in ihrer eigenen Atelierarbeit vom Gesamtorganismus der Künste und tätigen Menschen mitgetragen. Sie binden den eigenen Work-Flow in das Geschehen ein, sorgen für Einflugschneisen und Landeplätze, an denen das Wunder wahrnehmbar wird, bezeugen und zeigen: Präsenz!
Künstler vor Ort, wandelbar und unveränderlich in ihrer Gegenwart mischen sie sich in Kontexte ein, suchen Wirkung und wollen selbst durchwirkt werden. Ihre Mit-Arbeit: das Neue, das zwischen uns leibt und lebt.


1.– 4. Woche ǀ 29. Juli – 25. August 2018
Jean Lennox (GB)
Lebenskünstlerin, Veränderungsmanagement, Kommunikations-Training auf Deutsch und Englisch
Mit Tusche, Papier, Geige und Akkordeon während der gesamten Dauer fast immer vor Ort.

1. Woche ǀ 29. Juli – 04. August 2018
Tomek Wendland (PL)
Multi-Media-Künstler, Kurator, Dozent
Die Fließfähigkeit des Seins
In meinem Projekt möchte ich Kunst als einen Riss des Überlebens des menschlichen Willens und der Selbstwahrnehmung benutzen. Wasser findet immer einen Schlitz, um unter das Niveau zu gelangen und es zu ebnen.

1. Woche ǀ 29.Juli - 04. August 2018
Silke Kirch (D)
Chronistin der Sommerakademie Alfter, Resonanzforschungsbeauftragte, Lebens- und Sozialkünstlerin, Wortschüttlerin
Erzählkiosk
Forschungsfeld Atmosphäre: Der Erzähl-Kiosk ist ein Ort der Transformation zwischen Eindruck und Ausdruck, an dem Sie Ihren Aggregatzustand ändern können: Das Flüchtige, Diffuse kann eine Form gewinnen, das Festgefahrene sich verflüssigen, die Vorstellung kann in die Sprache kommen oder das Bild in die Empfindung. Sprechen Sie sich aus und finden Sie heraus, was Sie anspricht. Erzählen und Lauschen. Bewegung und Resonanz. Die Worte bleiben im Erzählkiosk. Sie werden nicht festgehalten, nicht verschriftlicht, nicht weitergegeben.


2. Woche ǀ 05. – 11. August 2018
Dora Seaux (B)
Grafikerin, Malerin
Dots & Dots / Punkte & Punkte
Eine großformatige Leinwand lädt dazu ein, jeden Tag einen Punkt zu machen. Alle TeilnehmerInnen – Jung und Alt – sind aufgefordert! Wie finden die Punkte zueinander? Ergibt sich ein Gesamtbild? Gewünscht ist Respekt vor den Punkten der anderen – Überlagerungen unerwünscht – und Mut zur Entscheidung! Wir sammeln die Ideen der TeilnehmerInnen und schauen gemeinsam, was wir umsetzen können. Wundersame Überraschungen nicht ausgeschlossen.


2. + 3. Woche ǀ 05. – 18. August 2018
Dagmar Boecker (D)
Sprecherin, Sängerin, Schauspielerin
 

2. Woche ǀ 05. – 11. August 2018
"von beFremden & beHeimaten" – Künstlerin vor-W-ort sein
WORTgeBilder und LautGeschichtungen,
Textvertonungen aus Sprech-Melodie-Bewegung

 

3. Woche ǀ 25. – 18. August 2018
"meine innere Seide" – Transformation – den Stoff-wechseln
der ORGAN-IS ein MUSS, innerliche Vernetzung, StimmGewebe als flüchtige Stofflichkeiten, der menschlichen Hülle entsprungen.


3. Woche ǀ 12. – 18. August 2018
Petra Bartels (I)
Textilkünstlerin
Kleid und Wohnung: Abito-Habitat, mein eigenes Kleid. (Wir brauchen neue Kleider.) Ein Kleid bewohnen wir, es bietet uns Schutz, ist Ausdruck, Spiel, Schmuck und Schönheit.
... ich werde in den Tagen ein Kleidobjekt erstellen, eine Art Seelenkleid.


3. + 4. Woche ǀ 12. – 25. August 2018
Anne Schwarzat (D)
Malerin, Grafikerin
„Ich bin da!“ Die geballte Erfahrung einer 85-jährigen Künstlerin im, am und um den Johannishof – für künstlerische Aktion, Seelengespräche und inniges Lachen.

4. Woche ǀ 19. – 25. August 2018
Ulrich Paul (D)
Maler und Kunsttherapeut, gelegentlich auf musikalischen Nebengleisen
„Es muss sich jemand um die Lichterkette kümmern.“  

4. Woche ǀ 19. – 25.August 2018
Markus Stockhausen
22. August 2018 Konzert
Markus Stockhausen und Gäste



Unterstützt von der